Integrierte Altersversorgung ist mehr als ambulant mit stationär!

Datum: 
25. Oktober 2018
Veranstalter: 
Careum Weiterbildung
Ort: 
Aarau

Von integrierter Versorgung bis Caring Community –  Was sollen wir wie umsetzen? Orientierungshilfen für die Praxis

Immer mehr Gemeinden, Pflegeheime und Spitexorganisationen erkennen, dass sie sich stärker für die Vernetzung und Koordination rund um die Altersversorgung einsetzen müssen. Die Gemeinden sind für die ambulante und stationäre Langzeitpflege verantwortlich und verfolgen vielerorts den Weg "ambulant mit stationär". "So lange wie möglich zuhause zu bleiben und selbstbestimmt zu leben", entspricht dem Wunsch der meisten älteren Menschen in unserer Gesellschaft. Zumindest für nicht- oder leicht pflegebedürftige Menschen ist es auch volkswirtschaftlich günstiger.

Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es eine bessere Vernetzung und Integration aller Akteure, die zur ambulanten, stationären und intermediären Betreuung, Pflege und Versorgung beitragen. Die unterstützenden Angehörigen, ein vielfältiges freiwilliges Engagement, Nachbarschaftshilfen und Quartierentwicklungen gehören ebenso zentral dazu wie die pflegerischen und medizinischen Leistungserbringer. Und die vielen anderen Organisationen, die mit der Alltagsbewältigung älterer Menschen vor Ort zu tun haben.

An dieser Tagung wollen wir die wichtigsten Fragen engagiert debattieren: Welche Ziele unterstützen die verschiedenen Altersversorgungsmodelle? Wie schaffen wir es, dass all die verschiedenen Akteure an einem Strang ziehen, damit die Versorgung immer integrierter wird? Wer soll den Lead haben? Wo sind wirkungsvolle Treiber und wie lassen sie sich unterstützen? Wie kann eine Finanzierung aussehen, in der auch die Wünsche der Beteiligten zum Tragen kommen? Welche Rolle kann die Digitalisierung und assistive Technik spielen? Welches sind geeignete Organisationsformen und Vernetzungsinstrumente? Soll man kommunal oder eher regional denken? Welche Rolle spielen in Zukunft Caring Communities (sorgende Gemeinschaften)? Wie stärken wir die Rolle der Ehrenamtlichen und Angehörigen?

Auf Basis neuester Studienresultate und Praxisbeispiele zur integrierten Altersversorgung und Altersmodelle wollen wir mit dieser Tagung die Impulse - der auch international - immer stärkeren Debatten um integrierte Versorgung und Caring Communities für die Schweiz verstärken. Die Erkenntnisse werden in einer abschliessenden moderierten Diskussion zusammengetragen und erörtert. Gemeinsam möchten wir herausfinden, welche Orientierungen, Werte, Personen und Kulturen es braucht, um auf dem Weg zu einer integrierteren Altersversorgung im Rahmen sorgender Gemeinschaften voranzukommen.

Zielgruppe

Die Tagung richtet sich an politische Verantwortliche von Gemeinden und Kantonen, Verwaltungs- und Stiftungsräte sowie Vorstände von Altersinstitutionen und Spitex-Organisationen und NPO's, Leitungspersonen und Mitarbeitende aus der stationären, teilstationären und ambulanten Langzeitversorgung, Beraterinnen und Berater wie z.B. Fachstelle Alter, Nachbarschafts- und Quartierentwickler, Vertreterinnen und Vertreter von Seniorenorganisationen und freiwilligen Organisationen sowie an alle weiteren Interessierten.

Website des Veranstalters

Experimente für ein verbessertes Gesundheitswesen

31.10.2018

Lebenshauch, Unsterblich Was ist die Seele?

1.11.2018

Fachtagung: Altern in Würde - gemeinsam oder allein?

2.11.2018

HeimWeh – Bedeutung für die Pflege und Betreuung

7.11.2018

Ambient Assisted Living – neue technologische Möglichkeiten und Grenzen für den Erhalt der Selbständigkeit im Alter

9.11.2018