Ambient Assisted Living – neue technologische Möglichkeiten und Grenzen für den Erhalt der Selbständigkeit im Alter

Datum: 
9. November 2018
Veranstalter: 
Innovative Weiterbildungen in der Alters- und Spitexarbeit
Ort: 
iHomeLab Horw

Erwartungsgemäss wächst der Anteil der älteren Bevölkerung, der auf Pflege und Betreuung angewiesen ist. Dazu kommt eine Verknappung der personellen Ressourcen, u.a. im Bereich des Pflegepersonals, aber auch mit der Zunahme der Erwerbstätigkeit von Frauen.

Eine Lösung für diese Entwicklungen wird in den technischen Unterstützungsmöglichkeiten gesehen, die unter dem Begriff Ambient Assisted Living (AAL) zusammengefasst werden. Können ältere Menschen jedoch mit diesen assistierenden Technologien, die aus den Bereichen der Gebäudeautomatik und Telekommunikation stammen, tatsächlich länger selbständig bleiben? Was bedeuten sie für die Lebensqualität? Welche Rolle kommt dabei den Pflegefachpersonen zu? Mit dem Besuch iHomeLab der Hochschule Luzern – Technik & Architektur, werden die Teilnehmenden über die aktuell verfügbaren Lösungen des Labors und den aktuellen Stand der Forschung informiert.

Das Ziel der Weiterbildung ist, sich einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben im Alter zu schaffen und Möglichkeiten und Grenzen für den Einsatz in der Spitex zu beurteilen.

Website des Veranstalters

Gutes Alter – eine Gesellschaft des langen Lebens als Chance

22.11.2018

Die Pflege in Bundesbern

22.11.2018

Intergenerative Betreuung – erfolgreich durch eine interdisziplinäre Praxisgestaltung

27.11.2018

LUZERNER KONGRESS GESELLSCHAFTSPOLITIK: Die Schweiz wächst

4.12.2018

Sorgende Gemeinschaft – wir sind da!

12.12.2018