Abhängigkeit im Alter

Datum: 
26. April 2018
Veranstalter: 
Zentrum für Gerontologie, Universität Zürich
Ort: 
Universität Zürich, Zentrum für Weiterbildung Schaffhauserstrasse 228, Zürich

Es fängt meistens harmlos an: Weil man im Alter oft Probleme mit dem Schlafen hat, greift man zu Pillen oder trinkt ein Gläschen Wein. Substanzen, ohne die man nicht mehr auskommt. Süchtig sind aber nicht nur junge, sondern auch ältere Menschen - besonders häufig nach Alkohol oder Tabletten. Wenn über Abhängigkeit geredet wird, wird dies häufig mit jungen Menschen assoziiert. Dabei sind viele Ältere abhängig. Egal ob Schlaf- oder Beruhigungsmittel, Alkohol, Drogen oder Spielsucht: Sucht spielt auch im Alter eine grosse Rolle. Suchtrisiken werden jedoch auch bei älteren Menschen häufig übersehen oder zu wenig ernst genommen, manchmal auch von Seiten der Ärzte.

Die Auswirkungen von Suchterkrankungen im Alter sind vielfältig. Betroffene verlieren häufig das Interesse an sozialen Interaktionen. Sie haben keine Perspektiven und vereinsamen. In einigen Fällen kommt es auch zum Bruch mit der Familie oder dem Verlust der Selbständigkeit. Neben den direkten Folgen kann eine Suchterkrankung auch indirekte Auswirkungen haben. So steigt bei älteren Menschen die Sturz- und Unfallgefahr, vor allem durch den Einfluss von Beruhigungsmitteln und Alkohol.

Dozentin: Dr. med. Eva Krebs-Roubicek

Anmeldeschluss ist der 12. April 2018.

Detailprogramm (pdf/87 KB)

Website des Veranstalters

Ethische Aspekte medizinischer Entscheidungen am Lebensende

17.05.2018

Vergesslichkeit im Alter - was ist normal?

24.05.2018

Nachdenken über Sterben und Tod mit Klara Obermüller

31.05.2018

Vernetzungstag 2018 Hochbetagt oder alt – wie sagen wir denn nun?

11.06.2018

Nationaler SGG-Kongress 2018 und 11. Internationaler CIFGG-Kongress

13.06.2018 bis 15.06.2018